Versicherungsschutz

Foto: Ewan-M


Versicherungsschutz soll Akzeptanz für E10 erhöhen

Die deutsche Automobilindustrie ist derzeit sehr stark darum bemüht, bei den Verbrauchern Vertrauen in den neuen Biokraftstoff E10 zu erzeugen. An jeder Tankstelle liegen Listen aus, welche Fahrzeuge mit dem neuen Kraftstoff problemlos betankt werden dürfen. Dabei geht der Verband der Automobilindustrie davon aus, dass 99 Prozent aller deutschen Autos mit einem Benzinmotor keine Schäden durch E10 erleiden würden. Es ist allerdings bezeichnend, dass selbst Behörden wie zum Beispiel die Polizei E10 derzeit noch komplett ablehnen.

Für einen großen Mineralölkonzern sah die Lösung des Problems ganz einfach aus. Er bietet Versicherungsschutz durch eine kostenlose E10-Versicherung. Dieser Versicherungsschutz soll die Kunden des Kraftstoffanbieters vor Schäden durch die Verwendung einer bestimmten Kraftstoffsorte bewahren. Allerdings sollte der Autofahrer sich den kostenlosen Versicherungsschutz genauer ansehen. Um überhaupt ein Formular zur Beantragung der kostenlosen E10-Versicherung zu erhalten, muss er zunächst einmal 30 Liter des Biokraftstoffs getankt haben. Außerdem müssen nach Abschluss der Versicherung mindestens 80 Prozent des Gesamtbedarfs an Kraftstoff ausschließlich bei Tankstellen dieses Konzerns abgenommen werden.