Schlichtersprüche sind auch bindend für die Roller-Versicherung

Foto: xJasonRogersx/flickr.com

Generell kann ein Ombudsmann für Streitigkeiten aus Versicherungsfällen kostenlos von Versicherten in Anspruch genommen werden, wenn die Schäden eine Höhe von 10 000 Euro nicht überschreiten. Da Schäden aus einer Roller-Versicherung diese Schadenshöhe in der Regel nicht erreichen, stellt dies eine wichtige Information für alle Versicherungsnehmer dar. Allerdings verweigern in Deutschland derzeit noch immer etwa fünf Prozent aller Versicherer die Schlichtung mittels eines Ombudsmanns.

Da im Schadenfall nicht auszuschließen ist, dass sich der Versicherte mit den Entscheidungen seiner Gesellschaft nicht einverstanden zeigt, müssen bei diesen Anbietern Streitigkeiten noch immer über aufwändige und meist sehr kostspielige Gerichtsverfahren geklärt werden. Vor dem Abschluss einer Roller-Versicherung sollte der Versicherte sich also informieren, ob die von ihm gewählte Gesellschaft dem kostengünstigen Schlichtungsverfahren beigetreten ist oder nicht. Es ist absolut empfehlenswert, die Roller-Versicherung bei einer Gesellschaft abzuschließen, die ihren Versicherten diese Möglichkeit einräumt. Den Ombudsmann kann der Versicherte kostenlos in Anspruch nehmen. Auch eine anwaltliche Vertretung ist nicht notwendig, denn für die Versicherungsgesellschaften, die dem Schlichtungsverfahren beigetreten sind, sind die Schlichtersprüche der Ombudsmänner bindend.

Sollte der Versicherungsnehmer bei einer Streitigkeit aus der Roller-Versicherung mit dem Schlichterspruch des Ombudsmanns nicht einverstanden sein, bleibt es ihm weiterhin vorbehalten, den gerichtlichen Klageweg zu beschreiten. Die Versicherungsgesellschaft hat diese Möglichkeit jedoch nicht. Sollte der Schaden, über dessen Abwicklung es Differenzen mit der Versicherungsgesellschaft gibt, die Schadenshöhe von 10 000 Euro überschreiten, kann sich der Versicherte trotzdem an einen Ombudsmann wenden. Allerdings spricht dieser dann nur eine Empfehlung aus, an die die Gesellschaft rein rechtlich nicht gebunden ist. Bei einem späteren Gerichtsverfahren könnte die Empfehlung des Ombudsmanns sich jedoch positiv auf eine Vergleichsgestaltung auswirken.

TAGS: ,

Comments are closed.