Die Unfallversicherung mit besonderen Leistungen für Senioren

Foto: eriwst/flickr.com

Mit dem Eintritt in das Rentenalter sollten vorhandene Versicherungspolicen überprüft werden. Unverzichtbar bleibt natürlich in jedem Fall die private Haftpflichtversicherung. Auch der eigene Hausrat sollte zum gleitenden Neuwert versichert sein, damit im Schadenfall keine Nachteile entstehen. Weil die Schadenstatistiken klar beweisen, dass die Schadenhäufigkeit im Alter deutlich abnimmt, bieten viele Versicherungsgesellschaften für Senioren, die das 65. Lebensjahr vollendet haben, stark vergünstigte Tarife an.

Bei der privaten Unfallversicherung sollte man sich sehr genau überlegen, ob und wenn ja, welche Änderungen sinnvoll sind. Als Richtwert für eine sinnvolle Gestaltung einer privaten Unfallversicherung gibt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft eine Grundversicherungssumme von 100.000 Euro sowie eine Progression von 350 Prozent an. Rentner und Pensionäre sollten Wert darauf legen, dass die Unfallversicherung weltweit gültig ist und die Versicherungssumme möglichst in einer Summe ausgezahlt und nicht verrentet wird. Eine spezielle Reiseunfallversicherung wäre in diesem Falle überflüssig.

Wer bisher noch keine private Unfallversicherung besitzt, kann sogenannte Seniorenversicherungen abschließen. Diese beinhalten zum Beispiel Sofortleistungen bei einem Oberschenkelhalsbruch, der im Alter recht häufig vorkommen kann. Außerdem sind Assistance-Leistungen mit abgesichert. So kann Hilfe in Anspruch genommen werden zum Einkaufen und für die Grundversorgung. Sogar das Ausführen von Hunden und die dadurch entstehenden Kosten können über eine Senioren-Unfallversicherung abgedeckt werden. Dabei greift die Unfallversicherung auch dann, wenn der Unfall mit dem eigenen Fahrzeug verursacht wurde.

Im Bereich der Kfz-Versicherung sollten Senioren darauf achten, dass sie einen sogenannten Rabattretter abschließen. Häufig sind Senioren bereits in der günstigsten Schadenfreiheitsklasse und können durch einen Rabattretter sowohl in der Kfz-Haftpflicht als auch in der Kaskoversicherung diese Klasse auch bei einem selbst verschuldeten Unfall behalten. Ansonsten würde eine Rückstufung drohen.

TAGS: , ,

Comments are closed.